· 

Ist das erste Urteil immer richtig?

Diese Frage konnte ich schnell beantworten, als ich neben diesem Naturschauspiel stand.


"Vieles ist anders auf dem zweiten Blick"


Und nicht nur das, ich konnte dabei wieder einmal eine Lektion lernen und das kam so...

 

Als ich vor kurzem zum ersten mal in meinem Leben den Rheinfall in Schaffhausen besuchte, wollte ich davon selbstredend ein tolles Bild mit nach Hause bringen.

 

Aus weiter Entfernung und von oben betrachtet, sah dieser Wasserfall zunächst nicht so spektakulär aus, als ich ihn erwartet hatte. Im Gegenteil, ich hatte den Eindruck, hier handelte es sich um einen plätschernden Fluss, der auf einem kurzem Stück ein paar lächerliche Meter in die Tiefe fällt.

 

In diesem Moment ahnte ich noch nicht, wie falsch ich mit meiner Meinung lag.

 

Ich wollte bereits wieder umdrehen, doch irgend etwas trieb mich weiter. Mein Weg führte mich über unzählige Stufen, immer tiefer und näher an den Wasserfall heran. Ich begann langsam zu erahnen, welche Kraft an diesem Ort zuhause war.

 

Plötzlich stockte mir der Atem!

 

Ich hatte eben die letzten Stufen zurück gelegt. Wie aus dem Nichts tauchte da der Wasserfall vor mir auf. Ich befand mich nun auf Augenhöhe mit dieser Naturgewalt. Mich beschlich ein Gefühl von Unbehagen. Andererseits hatte dieser Ort auch etwas Magisches, was mich fesselte. Die Energie, die dieses Fleckchen Erde erfüllte, war sprichwörtlich mit der Hand zu greifen.

 

Das war kein Bächlein mehr sondern ein reißender Fluss. Das war kein Wasserfall, das waren Wassermassen.

 

Der Wasserfall stürzte wenige Meter vor mir in die Tiefe. Das Wasser drängte sich unter der Plattform auf der ich stand auf seinem weiteren Weg voran.

 

Bevor ich dieses Foto machen konnte, stand ich gefühlt mehrere Minuten wie gebannt und starrte ungläubig auf das, was sich hier vor meinen Augen abspielte. Ich ließ die Szene noch einige Zeit auf mich wirken, bevor ich den Rückweg antrat. Im Gepäck hatte ich jetzt mehrere beeindruckende Fotos und bleibende Eindrücke.

 

Und die Moral von der Geschichte?

 

Wie oft glauben wir, Situationen als auch Menschen richtig einzuschätzen. Wie oft maßen wir uns an, über Dinge zu urteilen, ohne die Hintergründe zu kennen. Meist fragen wir gar nicht danach, denn die Antwort auf unsere Fragen könnte unser selbst gemachtes Bild ins Wanken bringen.

 

Daher urteile nie auf den ersten Blick. Die Dinge die Du siehst, sind oft anders als Du denkst.

Und auch ein kleines Rinnsal könnte sich als imposanter Wasserfall entpuppen.

 

Ich wünsche Dir wie immer gute Gedanken.


Kontakt



Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.